PhD-Promotionsstudierende u. Graduierte

Das Qualifikationsprofil von PhD und Dr. phil. Studierenden sowie von Absolventen*innen zielt auf die Herausbildung von theoretischer und praktischer Kompetenz zur Umsetzung der vielfältigen Dimensionen der nachhaltigen menschlichen Entwicklung. Es ist dem holistischen Ansatz der Heritage Studies verpflichtet und ermöglicht auf diese Weise die fachlichen Schwerpunkte des Instituts (1. materielles Erbe im Kontext globalen Wandels, 2. Immaterielles Erbe/ Religion/ Identität/ Vielfalt, 3. Nachhaltiger Schutz und Nutzung von Erbe im Kontext innovativer Erbekonzeptionen, 4. Kulturlandschaften, 5. Erbevermittlung mit innovativen Technologien/ Memory of the World) international zu verankern und weiter zu entwickeln. Inzwischen haben Promovierende und Graduierte auf der Grundlage dieses Ansatzes ihre eigenen Forschungs-, Lehr- und Arbeitsbereiche definiert, die sie weltweit umsetzen.

Abdel Kader Barounga

Abdel Kader Barounga

Abdel Kader Barounga

PhD Proposal

The Formal Primary Educational System and the Safeguarding of Intangible Cultural Heritage in Africa: Case of the Far North Region of Cameroon

Focus Area 1: Intangible Heritage/Religion/Identity/Diversity


Jan Küver

Jan Küver

Jan Küver

Working title dissertation

Cultural Heritage as a Strategic Driver for Sustainable Development – from the Conceptual Link towards an Applied Heritage Management Practice


Marlen Meissner

Marlen Meissner

Marlen Meißner

“The Valorisation of Intangible Cultural Heritage” (Arbeitstitel)

Focus Area: Intangible Heritage/ Religion/ Identity/ Diversity


Dipl-Geogr. (Univ.) Matthias Ripp

Matthias Ripp

Ein Metamodell für Kulturerbe-basierte Stadtentwicklung

Focus Area: Sustainable Protection and Use of Heritage in the Context of Innovative Concepts of Heritage


Vicky Kämpfe

Dr. des. Vicky Kämpfe, M.A. Angewandte Kulturwissenschaften

Vicky Kämpfe

Promotion mit dem Titel: 

„Kommt das Erben nach dem Tod?“ Die Neubewertung kultureller Praktiken. Eine Analyse des Kulturerbes Tango unter besonderer Berücksichtigung der Konzepte des inkorporierten Wissens und des Immateriellen.