PhD-Promotionsstudierende u. Graduierte

Das Qualifikationsprofil von PhD und Dr. phil. Studierenden sowie von Absolventen*innen zielt auf die Herausbildung von theoretischer und praktischer Kompetenz zur Umsetzung der vielfältigen Dimensionen der nachhaltigen menschlichen Entwicklung. Es ist dem holistischen Ansatz der Heritage Studies verpflichtet und ermöglicht auf diese Weise die fachlichen Schwerpunkte des Instituts (1. materielles Erbe im Kontext globalen Wandels, 2. Immaterielles Erbe/ Religion/ Identität/ Vielfalt, 3. Nachhaltiger Schutz und Nutzung von Erbe im Kontext innovativer Erbekonzeptionen, 4. Kulturlandschaften, 5. Erbevermittlung mit innovativen Technologien/ Memory of the World) international zu verankern und weiter zu entwickeln. Inzwischen haben Promovierende und Graduierte auf der Grundlage dieses Ansatzes ihre eigenen Forschungs-, Lehr- und Arbeitsbereiche definiert, die sie weltweit umsetzen.

Abdel Kader Barounga

Abdel Kader Barounga

Abdel Kader Barounga

PhD Proposal

The Formal Primary Educational System and the Safeguarding of Intangible Cultural Heritage in Africa: Case of the Far North Region of Cameroon

Focus Area 1: Intangible Heritage/Religion/Identity/Diversity

Description

After colonisation, educational systems have been introduced into most African countries regardless of the African cultural knowledge, pedagogical practices, and indigenous psychology that influenced traditional education. In Cameroon for instance this led, decades later, to a discrepant society that systematically ostracizes non-scholars. Opinions differ. On the one side, the “school” is the key to the future and a great intercultural contribution to bring the multilingual and multicultural entities together. On the other side, it is considered an adroit method to extinguish the heritage, an act of depersonalization, and the result of a brain washing process, because the scholars are trained to refute the local epistemology.

In this century, where globalization blurs national borders and technology accelerates time and masks distance, what should be considered as intangible cultural heritage that survived evolution and/or resisted destruction? What inclusive educational policy, that incorporates both colonial history and African cultural heritage, could tackle underdevelopment as well as global challenges? Addressing those questions is the aim of this research.

Short biography

After five years of Bachelor and Master studies in Psychology at the University of Yaoundé I (Cameroon), Abdel Kader Barounga trained further and worked in Morocco, then Denmark. He obtained a European Master in Intercultural Education at the Free University of Berlin, then a Master of Business Administration in CSR and NGO Management at the University of Applied Science of Bonn-Rhine-Sieg. Meanwhile, he has been working as a social education worker in Berlin on various migrant educational issues, focusing on African families, with regard to the prevailing German mainstream education system. Based on the systemic approach he deals with families and those who are in close relationships to foster change. In so doing every change is considered   in terms of the systems of interaction between each person in the family or relationship. This involves the interaction between the family and various other systems such as neighbors, youth welfare service or institutions of learning. In 2013 he became a PhD Student at the IGS Heritage Studies at BTU Cottbus-Senftenberg.


Jan Küver

Jan Küver

Jan Küver

Working title dissertation

Cultural Heritage as a Strategic Driver for Sustainable Development – from the Conceptual Link towards an Applied Heritage Management Practice

Description

Current global development theory and policy recognizes culture as the fundamental resource to support and integrate sustainable development in the social, ecological, and economic domains of societies. Cultural heritage, understood as representing an inherited component of culture, is assigned particular importance in this context, as it links present cultural formations with the past and thus constitutes a sense of continuity in society.

Beyond this recognition of culture and heritage as development resources, it is the task of heritage studies, as an emerging academic discipline, to further elaborate the relationship between them. This research adds value to the discourse, investigating the theoretical link between culture, heritage and sustainable development and its implications for strategies guiding practical interventions. An applied heritage development project in the Southern Highlands of Tanzania serves as a case to examine practical heritage valuation efforts, in view of empowering culture-bearing individuals and communities. Based on the results of analysis, this research aims to articulate suggestions for framing an integrated, development-oriented cultural heritage management model.

Short Biography

JAN KÜVER studied Sociology and Ethnology at University of Göttingen, Germany. After graduating as M.A. in 2007 he worked as lecturer and administrator at the University of Iringa, Tanzania. Since 2013 Jan is managing an EU sponsored applied heritage development project in Southern Tanzania. The project serves as case study for his PhD research at the Graduate School in Heritage Studies at BTU Cottbus-Senftenberg, Germany. The research investigates the theoretical and practical link between culture, heritage and sustainable development.


Marlen Meissner

Marlen Meissner

Marlen Meißner

“The Valorisation of Intangible Cultural Heritage” (Arbeitstitel)

Focus Area: Intangible Heritage/ Religion/ Identity/ Diversity

Das Erkenntnisinteresse und damit der besondere Mehrwert der Arbeit liegen darin, das Konzept des immateriellen Kulturerbes theoretisch zu erforschen und praktisch nutzbar zu machen. So entwickelt sie unter Verwendung von Pierre Bourdieus ‚Theorie der Praxis‘ ein theoretisches Fundament des UNESCO-Konzepts des immateriellen Kulturerbes. Dieses ist im Kontext der Heritage Studies innovativ, weil dadurch neue Erkenntnisse für eine theoretisch begründete Einbettung von immateriellem Erbe in regionale Entwicklungsprozesse gewonnen werden. Dadurch zeigt sie neue Möglichkeiten des Schutzes und der Nutzung des immateriellen Kulturerbes auf und entwickelt Alternativen zu dessen Musealisierung, um es im Sinne einer menschlichen Entwicklung nutzbar zu machen.

CV Kurzfassung:  Marlen Meissner,  M.A. Kulturwissenschaften & Anglistik, B.A. Instrumental- und Gesangspädagogik

Marlen Meißner studierte Kulturwissenschaften und Anglistik an der Universität Leipzig und an der University of Teesside, Middlesbrough (UK). Weiterhin studierte sie Instrumental- und Gesangspädagogik an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg. Von 2011 bis 2014 arbeitete sie als Projektkoordinatorin des internationalen EU-Projekts „Cultural Capital Counts“ am Lehrstuhl Interkulturalität/UNESCO Chair in Heritage Studies der BTU Cottbus-Senftenberg. Gemeinsam mit neun weiteren ProjektpartnerInnen aus sechs Nationen wurden dabei die Potenziale der Inwertsetzung von immateriellem Kulturerbe im Zusammenhang mit einer nachhaltigen Regionalentwicklung untersucht. Derzeit promoviert sie zum Thema „The Valorisation of Intangible Cultural Heritage“ an der Graduate Research School „Heritage Studies“ der BTU Cottbus-Senftenberg.

Publikationen:

  1. Albert, Marie-Theres und Marlen Meißner, Leitfaden zur Inwertsetzung des immateriellen Kulturerbes in der Niederlausitz [Manual for the Valorisation of Intangible Cultural Heritage in Lower Lusatia], Online Publication, Chair Intercultural Studies / UNESCO Chair in Heritage Studies, BTU Cottbus-Senftenberg, 2014.
  2. Albert, Marie-Theres und Marlen Meißner, “Trendsetting in Sustainable Regional Development Processes,” in: Verein zur Förderung des Steirischen Vulkanlandes (Hrsg.) „Cultural Resources Strategy for Sustainable Regional Development: The CCC Method“, BVR Verlag Auersbach, 2014, pp. 23-30.
  3. Marlen Meissner, Der Jazz und die DDR. Freie Musik in der Diktatur des Proletariats [Jazz and the GDR. Free Music in the Dictatorship of the Proletariat], Saarbrücken: AV Akademikerverlag, 2014.

Dipl-Geogr. (Univ.) Matthias Ripp

Matthias Ripp

Ein Metamodell für Kulturerbe-basierte Stadtentwicklung

Focus Area: Sustainable Protection and Use of Heritage in the Context of Innovative Concepts of Heritage

Kulturelles Erbe wird heute, basierend auf zahlreichen nationalen und internationalen Erfahrungen mehr und mehr als wertvolle Ressource für nachhaltige städtische Entwicklung verstanden. Ziel dieses Dissertationsvorhabens ist es daher, ein generisches adaptierbares Metamodell zu entwickeln, welches für das Scoping und Design lokaler städtebaulicher Entwicklungsprozesse auf der Grundlage des vorhandenen kulturellen Erbes genutzt werden kann. Internationale Organisationen wie die Weltbank, UNESCO und Europäische Kommission und andere Institutionen und Netzwerke haben mittlerweile in vielen Studien und Publikationen bewiesen, dass kulturelles Erbe Potential hat, die Lebensqualität der lokalen Bevölkerung zu verbessern. Ein generisches adaptierbares und in unterschiedlichen Situationen anwendbares Metamodell, welches für das Scoping und Design von solchen lokalen Kulturerbe-basierten Entwicklungsprozessen eingesetzt werden kann, fehlt allerdings noch. Dieses Dissertationsvorhaben wird zweierlei Ergebnisse liefern: Zum einen das Metamodell selbst andererseits Hinweise welche äußeren Parameter und Einflussfaktoren die Anwendung des Modells positiv beeinflussen können.

Die Entwicklung dieses Metamodells wird methodisch auf Literaturrecherche, der Analyse von konkreten Projekten, Experteninterviews und wissenschaftlichen Analysen basieren. Grundlage werden vergangene Projekte und insbesondere die Methode sein, die im Rahmen des Urbact-II-Projekts HerO (Heritage as Opportunity) [http://urbact.eu/hero]und des EU/Europarat- Projekts COMUS (Community-Led Urban Strategies in Historic Towns) [ http://pjp-eu.coe.int/en/web/comus und erprobt wurde. Darauf aufbauend soll ein Metamodell entwickelt werden, das in einer Vielzahl von unterschiedlichen lokalen Situationen angewendet werden kann. Besonderes Gewicht wird dabei auf die notwendigen Fähigkeiten und Kompetenzen der Hauptakteure und die Projektvorbereitungsphase gelegt. Als Ergebnis werden auch Empfehlungen für die Anwendung und Umsetzung dieses Metamodells ausgearbeitet und Hinweise gegeben, welche Voraussetzungen und Parameter förderlich für Implementation vor Ort sind.

Kurzbiografie

Dipl-Geogr. (Univ.) Matthias Ripp
Matthias Ripp, Kulturerbemanager und historischer Geograph, koordiniert derzeit die UNESCO-Welterbestätte „Altstadt Regensburg mit Stadtamhof“. Er ist in zahlreichen Netzwerken wie Heritage Europe, ICOMOS und dem Deutschen Städtetag tätig sowie Mitglied des European Heritage Panel und Regionalkoordinator für die Organisation der Welterbestädte (OWHC). Zu seinen Forschungsinteressen gehören neben Kulturerbemanagement, der Vermittlung von Kulturellem Erbe auch Nachhaltige Entwicklung, Resilienz, Organisationsentwicklung und Governance

Links

  1. Urbact II Project HerO (Heritage as Opportunity [https://urbact.eu/hero])
  2. Council of Europe/European Commission Project COMUS (Community-Led Urban Strategies in Historic Towns) [https://pjp-eu.coe.int/en/web/comus]
  3. ICOMOS  Deutschland [www.icomos.de/]
  4. Deutscher Städtetag [www.staedtetag.de/]
  5. European Heritage Panel für das Europäische Kulturerbesiegel [https://ec.europa.eu/programmes/creative-europe/actions/heritage-label_en]
  6. Organisation of World Heritage Cities (OWHC) [http://www.ovpm.org/en/regional_secretariats/northwest_europe_and_north_america].

Dr. Vicky Kämpfe - Angewandte Kulturwissenschaften

Dr. Vicky Kämpfe – M.A. Angewandte Kulturwissenschaften

Vicky Kämpfe

Promotion mit dem Titel: 

„Kommt das Erben nach dem Tod?“ Die Neubewertung kultureller Praktiken. Eine Analyse des Kulturerbes Tango unter besonderer Berücksichtigung der Konzepte des inkorporierten Wissens und des Immateriellen. 

Die Promotion wurde an der Leuphana Universität Lüneburg in der Fakultät Kulturwissenschaften am Institut für Soziologie und Kulturorganisation durchgeführt. Betreuer und Gutachter waren Prof. Dr. Ulf Wuggenig, Prof. Dr. Volker Kirchberg und als externe Gutachterin Frau Prof. Dr. Marie-Theres Albert.

Abstract

In ihrer Doktorarbeit zielte Vicky Kämpfe darauf, herauszuarbeiten, in welcher Weise die institutionelle Anerkennung kultureller Praktiken als immaterielles Kulturerbe durch die UNESCO die Bedeutung und Funktion dieser Praktiken innerhalb gesellschaftlicher Strukturen verändert bzw. welche Auswirkungen solche potentiellen Veränderungen für das kulturelle Erbe und die Praktiken selbst haben.
Der Tango in seiner Bestimmung als eine kultur- bzw. ortspezifische kulturelle Praktik der Region am Rio de la Plata (Argentinien und Uruguay) wurde im Jahr 2009 als immaterielles Kulturerbe anerkannt. An diesem Beispiel war es ihr möglich, die Indikationen einer solchen institutionellen Anerkennungspraktik zu erarbeiten. Hierfür nutzte sie einen auf den Konzepten Pierre Bourdieus basierenden praxeologischen Zugang.
Mit ihrer Forschung gelang es Frau Kämpfe, konstituierende Begriffe und Konzepte der Konvention wie der „Wert des Immateriellen“ und „Bewegungswissen“ neu zu interpretieren und für die Praxis nutzbar zu machen. Es ging ihr darum, Formen von Bewegungswissen im immateriellen Erbe in entsprechende Projekte und Archiv-Konzepte des Immateriellen umzusetzen. Die Promotionsschrift ermöglicht dadurch, die praktische Bedeutung des immateriellen Erbes insbesondere dort zu verankern, wo dieses Erbe entsteht und gelebt wird.

CV Kurzfassung

Vicky Kämpfe studierte Angewandte Kulturwissenschaften an der Universität Lüneburg. Während ihres Studiums hospitierte sie mehrere Monate bei der Deutschen UNESCO-Kommission in Bonn sowie bei der Kulturbehörde der Stadt Córdoba/Argentinien. Nach mehreren Jahren der Freiberuflichkeit in Projektkoordination und Künstlermanagement sowie eigener tänzerischer Tätigkeit, wendete sie sich im Rahmen eines Promotionsstudiums an der Leuphana Universität Lüneburg wieder der wissenschaftlichen Herangehensweise an kulturelle Praktiken, insbesondere tänzerische Praktiken zu. Mit der erfolgreichen Promotion und ihren Erfahrungen aus der Praxis verfügt sie nun über das Fundament, um mit Bewegungs- und Tanzprojekten ihre Vision einer bewegten Gesellschaft theoretisch und praktisch zu vermitteln.

Publikationen

• Tango der Metropolen. Bedeutungsveränderungen des Tango auf seinem Weg von Buenos Aires in die europäischen Metropolenkulturen. DiplomicaVerlag Hamburg 2007
• Tango als Ausdruck der Melancholie in der modernen Gesellschaft. Einblicke und Ausblicke aus melancholischen Welten. DiplomicaVerlag Hamburg 2008