Aus- Fort- und Weiterbildung

Die Aus- Fort- und Weiterbildung des IHS begründet sich aus dem Bedarf an wissenschaftlich und an beruflich qualifizierten Fach- Nachwuchs- und Führungskräften für das Welterbe, das immaterielle Erbe und das Dokumentenerbe. Das IHS bedient diesen Bedarf an „Capacity Building“ mit einem speziell für diesen Bedarf ausgebildeten Experten/innen Team. Die konzeptionellen Grundlagen dieser „Capacity Building“ des IHS gehen von folgenden Positionen aus:

  • Welterbe verfügt über eine Innovationskraft für Völkerverständigung, die über die materiellen Konstruktionen existierender Stätten hinaus vermittelt werden muss.
  • „Capacity Building“ soll diese Kraft über die Bewusstmachung und Bewusstwerdung von Kultur und kultureller Identität fördern. Das betrifft auch Bewußtseinsbildung im Kontext des immateriellen Erbes und des Programms Memory of the World.
  • Professionalisierungsbedarf zum Welterbeschutz und einer entsprechenden Nutzung setzt fachliches und fächerübergreifendes Know-how bei Fragen der Identifizierung und Erschließung von potentiellen Stätten, bei Fragen der Erhaltung von Stätten genauso wie beim Management von Welterbe voraus. Diese stellen wir bereit.
  • Wir stellen ebenfalls fachliches Know how für die Identifizierung und Erstellung von Anträgen für das immaterielle Erbe bereit.
  • Das Thema Nachhaltigkeit bei der Umsetzung der Erbekonventionen und Programme und insbesondere bei der Welterbekonvention setzt interdisziplinäre Kenntnisse zum Bespiel für ein ganzheitliches Verständnis von materieller und immaterieller Kultur und Natur im globalen Kontext voraus. Es benötigt weiterhin Kompetenzen der Umsetzung der „Global Strategy“ insbesondere durch die Vermittlung von Partizipationskonzepten, von Empowerment und von Ansätzen einer community involvement. Auch diese Kompetenzen vermitteln wir.